Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Vom Schaf zur Kleidung

Die Haltung von Schafen diente früher hauptsächlich zur Gewinnung von Wolle, einer der ältesten textilen Rohstoffe.


wolle
Gemeinsam (v.l.): Bürgermeister Thomas Eberth, 2. Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl, Ludwig Hain, Hubert Söhnlein, Vorsitzende Friedelinde Söhnlein sowie Klaus Keller am Spinnrad und Walli Keller (rechts) beim Stricken


Kürnach (Mad)

Damit produzierten die Menschen ihre Kleidung. Dies kann heute kaum jemand nachvollziehen. Deshalb hat sich der Verein Kürnacher Geschichte(n) e.V. dieses Thema gewählt. Das Projekt "vom Schaf zur Kleidung" war ein umfangreiches Projekt, das sowohl den Kürnacher Schulkindern präsentiert wurde, als auch beim Kürnacher Dorffest 2011 eine Hauptattraktion sein wird. Gemeinsam mit den Kindern haben die Vereinsmitglieder um die Vorsitzende Friedelinde Söhnlein den Weg vom Schaf bis hin zur Kleidung erforscht. Anhand eines alten Kinderbuches wurde der Weg eines Schäfers beschrieben, der sich einen neuen Umhang machen will. Die Kinder erfahren dabei spielerisch den Weg über das Schafe-Scheren, die Bearbeitung der Wolle bis hin zum Stricken und Fertigen von Kleidung. In Kleingruppen durften die Kinder beim Waschen, Kardieren und Spinnen der Schafwolle helfen. Wolle ist ein besonders vielseitiges Material, dass sehr gut selbst verarbeitet werden kann. Das Handspinnen der Wolle stellt dabei wohl die bekannteste Verarbeitungsmöglichkeit dar. Wolle ist im Vergleich zu Baumwolle wesentlich einfacher zu Garn zu verspinnen. Genau dies konnten die Kinder schön nachvollziehen. Bürgermeister Thomas Eberth lobte das Engagement der Vereinsmitglieder: "Es ist schön zu erleben, wie der Verein in mühevoller Arbeit unseren Kindern dieses interessante Thema erleb- und begreifbar macht. Die Kinder sind begeistert und lernen etwas fürs Leben". Natürlich durften die Kinder auch die echten Schafe streicheln und füttern. Dieses Highlight können die Besucher des Kürnacher Dorffestes auch bei jedem Wetter am Sonntag ab 14.00 Uhr erleben. "Es lohnt sich, den Prozess vom Schaf zur Wolle bis hin zur Kleidung zu erleben", waren sich die Kinder einig.