Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

60 Jahre Katholische öffentliche Bücherei in Kürnach

Was haben ein Besen, eine Kerze, ein Wein, ein Werkzeug und ein Bild von Kürnach gemeinsam?


60_jahre_buecherei_670
Sie stellten ihre Lieblingsbücher vor:
Von Vorne
Heidi Heinrich, Heike Frankenberger, Martina Schwab, Kathrin Borgmann, Fredericke Ebert, MdL Manfred Ländner, Almut Koschel, Pfarrer Joachim Bayer, Prof Dr. Alexander Schraml, Pfarrer Frank Hofmann-Kasang und Bürgermeister Thomas Eberth. Nicht auf dem Bild: Bettina Schrauth.



Unterhaltsame Romane, interessante Biographien, Sachbücher, informative Reiseführer, Ratgeberbücher zu den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Kochen und Backen oder eine große Anzahl Kinder- und Jugendbücher, spannende Spiele und vieles mehr. All dies gibt es seit 60 Jahren in der Katholischen öffentlichen Bücherei in Kürnach auszuleihen. Auch das kostenlose Lesen oder Hören digitaler Medien wie eBooks, eAudios und ePapers ist durch die Online-Ausleihe problemlos möglich.

"Tradition und Moderne, analog und digital, es ist einfach für jeden etwas dabei. So ist unsere Bücherei", lobte Bürgermeister Thomas Eberth bei dem besonderen Festabend, der anlässlich des Jubiläums im Pfarrzentrum stattfand. Natürlich war er auch voll des Lobes und Dankes für das gesamte ehrenamtliche Team der Bücherei. Pfarrer Joachim Bayer betonte im Anschluss an den Dankgottesdienst ebenfalls das ehrenamtliche Engagement. Von der Katholischen Büchereifachstelle der Diözese Würzburg überbrachte die Leiterin Almut Koschel herzliche Glückwünsche und einen Gutschein über 300,- € für neue Medien.

Bei der Jubiläumsfeier präsentierten Kürnacherinnen und Kürnacher ihr Lieblingsbuch. Heidi Heinrich, die Leiterin der Bücherei, stellte bei ihrer Begrüßung, in der sie auch eine kurze Zusammenfassung der Geschichte der Bücherei einfließen ließ, die spannende Frage: "Was haben ein Besen, eine Kerze, ein Wein, ein Werkzeug und ein Bild von Kürnach gemeinsam?". Die Antwort gab es im Laufe des Abends. Jedes dieser Gegenstände stand symbolisch für ein jeweils vorgestelltes Buch.

Bettina Schrauth präsentierte das Buch "Die neugierige kleine Hexe", Martina Schwab ein japanisches Bilderbuchkino, Kathrin Borgmann, die Konrektorin der Grundschule, die Geschichten vom kleinen Nick und Pfarrer Hofmann-Kasang das Buch "Mein Urgroßvater und ich". Heike Frankenberger überzeugte mit dem Grüffelo und Pfarrer Joachim Bayer stellte mit Bruno, Chef de police, sein Lieblingsbuch vor. Fredericke Ebert brachte "Das Rosie-Projekt" und Prof. Dr. Schraml das Buch "Patentöchter im Schatten der RAF" mit. Die Leiterin der Katholischen Büchereifachstelle Almut Koschel stellt das Buch "An Tagen wie diesen... mit 24 Songs durch den Advent" vor.

Auch Bürgermeister Eberth konnte sein bevorzugtes Buch präsentieren. Bei diesem ging es um Geschichte, um Gebäude sowie um Menschen und deren Leistungen. "Eben um unsere Dorfchronik", so Eberth. MdL Manfred Ländner hatte das Buch "Riemenschneider", das die Geschichte des berühmten Würzburger Bildhauers zum Inhalt hat, dabei. Insgesamt waren sich alle einig, dass Lesen bildet, Freude macht und uns in die Welt der Phantasie eintauchen lässt. Daher wünschten die Teilnehmer der Bücherei viel Glück zum Jubiläum und alles Gute.

In der Bücherei entwickeln sich immer wieder Gespräche zwischen den Lesern. Es werden Empfehlungen untereinander ausgetauscht, die gerne angenommen werden. So wandert manches Buch nach der Rückgabe gar nicht mehr ins Regal, da es sofort vom nächsten Leser neu ausgeliehen wird.

"Nachdem wir im Laufe der Jahre viele Buchtipps an unsere Leser weitergegeben haben, wollten wir nun mal die Leser selber zu Wort kommen lassen", so Heidi Heinrich. "Dies wollten wir am Jubiläumsabend einmal in einem größeren Rahmen tun". Am Ende des Abends waren sich alle einig: Dies soll keine einmalige Aktion gewesen sein, sondern soll im nächsten Jahr wiederholt werden, denn Lesen verbindet einen Besen, eine Kerze, einen Wein, ein Werkzeug und ein Bild von Kürnach.