Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Miteinander von Jägern und Gemeinde

Zerwirkraum übergeben


Es gab wenig Diskussion im Kürnacher Gemeinderat, als die Jagd im gemeindlichen Hartwald für die nächsten neun Jahre vergeben wurde. Einen Wunsch brachten die Jagdpächter allerdings vor. Sie baten um einen eigenen Zerwirkraum im Bauhof der Gemeinde. Dieser Wunsch konnte nun verwirklicht werden. Verpachtet wird der Raum an die Jäger gegen Entgelt.

Der Gemeinderat hatte die Verwaltung beauftragt, einen solchen Raum im Bauhof zu planen und die Umsetzung zu veranlassen. Mit tatkräftiger Arbeit durch den Bauhof, unterstützt von Firmen und Planern, konnte der Zerwirkraum nun fertiggestellt werden.

Bei einer kleinen Feier wurde der Raum gemeinsam mit den Verantwortlichen der Gemeinde und der Jagdgenossenschaft ganz offiziell an die Pächter, Eugen Bieber, Anton Emmerling, Dietbert Hahn, Manfred Ländner und Martin Neuner übergeben. Zukünftig soll dort das Wild fachmännisch zerlegt werden, um das Wildbret den Kürnacher Gastronomen und privat anzubieten. „Am Anfang der Planung dachten wir noch, kein Problem so ein Räumchen. Allerdings mussten viele Vorgaben erfüllt, Abstimmungen vorgenommen und ein Bauantrag eingereicht werden“, schilderte Bürgermeister Thomas Eberth die Problematik.

Die Kürnacher Jägerschaft bejagt die Fläche der Jagdgenossen und den Gemeindewald. Die Jagdgenossenschaft Kürnach, vertreten durch den Vorsitzenden Alfons Konrad, verpachtet den Pächtern die gesamte Jagdnutzung (Jagdausübungsrecht) auf den zum Gemeinschaftsjagdrevier Kürnach gehörigen Grundstücken (ca. 920 ha) sowie der Abrundung Euerfeld (ca. 30 ha).

Mitpächter MdL Manfred Ländner freute sich über den neuen Raum: „Damit haben wir beste Voraus-setzungen, den geforderten Abschussplan zu er-füllen und das Wildbret hygienisch einwandfrei zu vermarkten“, so Ländner. 

„Damit der Zukunftswald wachsen kann und eine Chance hat, braucht man einen vernünftigen Wildbestand“, so Vorsitzender Alfons Konrad. Einig ist man sich darüber, dass nur im Miteinander von Jägern, Förstern, Gemeinde und Jagdgenossen ein nachhaltig erfolgreicher Waldbau gelingen kann.

 

Es freuen sich gemeinsam über den neuen Zerwirkraum. Eugen Bieber, Anton Emmerling, Martin Neuner, 1. Bürgermeister Thomas Eberth, Jagdpächter und MdL Manfred Ländner, 3. Bürgermeister Edgar Kamm, 2. Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl und  Jagdvorsteher Alfons Konrad.