Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Bund-Länder-Städtebauförderprogramm

Es war ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk für die Gemeinde Kürnach und sorgte für reichlich Freude.


stern_zuschussbescheid_670
Mitte des Jahres 2014 gab Bürgermeister Thomas Eberth den Zuschussbescheid zusammen mit Frau Roth vom Büro Jäcklein bei der Regierung von Unterfranken ab. Nun kam der Zuschussbescheid.


Seit zwei Jahren arbeitet der Gemeinderat an der Leerstandsbeseitigung mitten im Altort von Kürnach. Der ehemalige Gasthof Stern stand leer und war dem Verfall preisgegeben. Die Gemeinde Kürnach hat mit dem Architekturbüro Tannenberg und dem Büro Jäcklein aus Volkach intensiv an einer Revitalisierung gearbeitet. Nun flatterte zwischen den Jahren der Zuschussbescheid ins Haus. Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Kürnach (Landkreis Würzburg) aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" als 1. Rate einen Zuschuss in Höhe von 337.000 Euro für die Sanierung des Gasthauses Stern bewilligt. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 561.400 Euro (bezogen auf die 1. Rate) entspricht dies einem Fördersatz von 60 %. Die Zuwendung wird je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr bereitgestellt. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme "Instandsetzung des bestehenden historischen Gasthauses und Neubau eines Büro- und Praxisgebäudes" betragen 5.983.400 €. Davon konnten 2.850.000 € als zuwendungsfähig anerkannt und der Gemeinde Zuwendungen in Höhe von insgesamt 1.710.000 € in Aussicht gestellt werden.

Das ehemalige Gasthaus Stern, früher die "Gemeinde Schenkstatt" steht seit Jahren leer und bildet mit dem benachbarten ehemaligen Rathaus am Fuß des Kirchbergs das Ensemble barocker Zwillingsgebäude in der Ortsmitte von Kürnach. Die Planung sieht im Erdgeschoss des historischen Gebäudes Gasträume und eine rückwärtige und seitliche Erweiterung für die Küche und die notwendigen Nebenräume vor. Im Ober- und Dachgeschoss sind Büroräume geplant. Im rückwärtigen und seitlichen Neubau sind in den beiden Obergeschossen Büro- und Praxisräume vorgesehen. Die Maßnahme stellt nach der Sanierung des ehemaligen Rathauses und der derzeit in der Durchführung befindlichen Neugestaltung des Straßen- und Platzraumes vor dem historischen Gasthaus einen weiteren wichtigen Beitrag zur Stärkung der Ortsmitte und Steigerung der Attraktivität des Ortszentrums von Kürnach dar. Bürgermeister Thomas Eberth zeigte sich erfreut von dem Bescheid. "Damit kann dieses für Kürnach wichtige Gebäude mit seiner historischen und städtebaulichen Funktion erhalten und einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden. Dies ist Stärkung des Innerortes und Erhöhung der Lebensqualität in Kürnach" betont der Bürgermeister. Die Gemeinde Kürnach konnte schon in verschiedenen Projekten erfolgreich mit der Städtebauförderung zusammenarbeiten. Derzeit wird die neue Ortsmitte Kürnach gestaltet.