Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Energieeinsparung durch positives Miteinander

"Die beste Energie ist die, die nicht benötigt wird", so Bürgermeister Thomas Eberth.


stromsparen
Begutachten gemeinsam den Erfolg der Umstellung auf das sparsamere gelblichere Licht: Jürgen Lang, Kundenbetreuer der N-ERGIE Netz GmbH und 1. Bürgermeister Thomas Eberth (rechts).


Kürnach

Dafür hat die Gemeinde Kürnach bei den gemeindlichen Liegenschaften im Bereich Heizung und Strom schon einiges getan. Daneben wurden auch einige Anlagen auf regenerative Brennstoffe umgestellt und mit Photovoltaikanlagen für die Stromproduktion mit Sonnenenergie umgerüstet. Nun ist man zur Energiewende im ländlichen Raum einen weiteren Schritt gegangen. Die Gemeinde Kürnach ließ ihre bestehende Straßenbeleuchtung umweltfreundlicher gestalten: Die N-ERGIE Netz GmbH, die in Kürnach für die Wartung und Instandhaltung der Straßenbeleuchtung zuständig ist, kontrollierte alle 610 Leuchten im Gemeindegebiet und stellte 300 Leuchten auf sparsame, gelblich leuchtende Natrium-Dampf-Lampen um. Effiziente Vorschaltgeräte und eine Regelanlage sorgen zudem für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Mit der Umrüstung spart die Gemeinde jedes Jahr ca. 40.000 Kilowattstunden (kWh) Strom und rund 20 Tonnen CO2. Gleichzeitig erfüllt Kürnach bereits jetzt die ab 2015 geltenden neuen Beleuchtungsgrenzwerte der EU von mindestens 60 Lumen pro Watt (lm/W). Auch im neuen Baugebiet "Schwarzer Brunn" setzt die Gemeinde Kürnach auf die Zusammenarbeit mit der N-ERGIE Netz GmbH und hat sich dort für 50 Straßenlampen mit Leuchtdioden (LED) entschieden. Diese stellen bei neu geplanten Baugebieten eine effiziente und wirtschaftliche Alternative dar. In bestehenden Siedlungsflächen ist eine Umrüstung auf LED oft nicht möglich - sowohl technisch als auch finanziell. Kürnachs Bürgermeister Thomas Eberth ist sich sicher: "Mit der Umstellung der Kürnacher Straßenbeleuchtung leistet die Gemeinde Kürnach einen weiteren aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die Gemeinde geht so mit einem guten Beispiel voran". "Etwa ein Viertel der Straßenbeleuchtung in Deutschland stammt noch aus den 60er Jahren. Sie ist ineffizient und besitzt eine veraltete Technik. Es besteht deshalb Handlungsbedarf", so Jürgen Lang, Kundenbetreuer der N-ERGIE Netz GmbH. Die N-ERGIE Netz GmbH beobachtet laufend die technischen Entwicklungen im Bereich der Straßenbeleuchtung und entwickelt mit den Kommunen die optimalen Lösungen für die Gegebenheiten vor Ort. Das Unternehmen arbeitet jahrelang im Bereich der effizienten Beleuchtung. In Kürnach übernahm das Unternehmen neben der Beratung auch die Planung und technische Ausführung der gesamten Umstellungs- und Bauphase. Zudem ist die N-ERGIE Netz GmbH für den Betrieb der Straßenbeleuchtung zuständig. Gemeinsam können sich die Bürger doppelt freuen. Zum einen wird Energie gespart und zum anderen die Gemeindekasse entlastet.