Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

In freundschaftlicher Verbindung und dauerhafter Verpflichtung für den Frieden

Kürnacher enthüllen Gedenktafel in Wasungen


Der Deutsche Bruderkrieg jährte sich im Jahr 2016 zum 150. Mal. Vielen ist dieser Krieg angesichts des 1. und 2. Weltkrieges nicht bekannt und er gerät zunehmend in Vergessenheit. Dies war in Kürnach ebenso.

Im Jahr 2016 kam es dann mit den Verantwortlichen der Stadt Wasungen zu einem regen Austausch über einen 25jährigen Kürnacher Soldaten, der bei einem Gefecht bei Immelborn am 2. Juli 1866 verwundet wurde und einen Tag später im Lazarett in Wasungen verstarb. Stefan Kunze, der evangelische Pfarrer aus Wasungen, und die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Stadtgeschichte Wasungen nahmen das Jubiläum zum Anlass, an dieses Ereignis zu erinnern.

Der im Friedhof in Wasungen vorhandene Grabstein war im Laufe der Jahrzehnte nur noch schwer zu lesen. Um an dieses Ereignis des Krieges weiter zu erinnern, wurde vor Ort, gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Eberth und der Vorsitzenden des Vereins Kürnacher Geschichte(n) e.V., Friedelinde Söhnlein, eine neue Gedenktafel enthüllt.

Genau ein Jahr später nutzte der Verein Kürnacher Geschichte(n) e.V. die Gelegenheit um sich in Wasungen im Rahmen eines Ausflugs umzusehen. Dabei konnten sie gemeinsam mit der dortigen Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte die historische Karnevals- und Fachwerkstadt erleben.

Bei einem Festakt in Wasungen mit Enthüllung einer weiteren Gedenktafel wurde an die Ereignisse zurückerinnert. Bürgermeister Thomas Eberth dankte den Wasunger Bürgerinnen und Bürgern für die Initiative und den Erhalt der Erinnerung. „Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Gemeinde bei einem solchen Thema initiativ wird und Erinnerungen wachhält. Dafür sagen wir Danke“, so Bürgermeister Thomas Eberth. Wasungens stellvertretender Bürgermeister Mike Türk und Pfarrer Stefan Kunze freuten sich über den erneuten Besuch der Gruppe aus Kürnach. „Es ist schön, wenn Erinnerungen erhalten bleiben, durch Begegnungen in die Zukunft geschaut wird und Menschen miteinander diskutieren und zusammen kommen“, waren sich alle Teilnehmer einig.

Aufgrund der Recherche von Burkard Strauß in den Kürnacher Matrikelbüchern konnte die Geschichte von Franz Gregor Scheller nachvollzogen werden. Dort ist zu lesen, dass ein Schuss durch die Lunge letztendlich für dessen Tod verantwortlich war. Die Beerdigung fand während der Schlacht bei Roßdorf in den Morgenstunden in Wasungen statt. Auf dem Friedhof war der Geschützdonner noch zu hören. Auch über die Eltern des Soldaten konnte Strauß umfangreiche Informationen finden. Außerdem wurde ein weiterer Kürnacher, nach amtlichen Schreiben seit 4. Juli 1866, vermisst und verschollen gemeldet. Es handelt sich hierbei um Johannes Stark aus Kürnach, der mit 25 Jahren ebenfalls im Deutsch/Deutschen Krieg kämpfte.

Mit der neuen Gedenktafel machen sowohl die Kürnacher als auch die Wasunger Bürgerinnen und Bürger auf die dauerhafte Verpflichtung für den Frieden aufmerksam. Gemeinsam wollen die Gemeinden damit sowohl erinnern als auch ein Zeichen für den Frieden setzen.

IMG_0371

Bürgermeister Thomas Eberth enthüllte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Vereins Kürnacher Geschichte(n) e.V., Friedelinde Söhnlein, Pfarrer Stefan Kunze und stellvertretenden Bürgermeister Mike Türk aus Wasungen die Erinnerungstafel am Friedhof in Wasungen.

IMG_0267IMG_0315IMG_0321IMG_0349