Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Sechsspuriger Ausbau der BAB7

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan. Fristende: 2. Mai 2016 bzw. 25. April 2016 bei Abgabe über die Gemeinde.



Liebe Kürnacherinnen und Kürnacher,

in der Verwaltungsvorlage des Bundesverkehrswegeplans wurde dem sechsspurigen Ausbau der BAB7 ein Sonderstatus zugewiesen. Die konkrete Einstufung erfolgt daher erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Damit sind der Ausbau dieser verkehrstechnisch wichtigen Trasse und auch der Lärmschutz für Kürnach in weiter Ferne gerückt! Deshalb benötigen wir Ihre Unterstützung!

Dem Ausbau der BAB7 muss die oberste Priorität zugewiesen werden. Dies ist die Pulsader der Region und entlastet alle Ortschaften. Daher wollen wir für den Ausbau aber besonders für den nötigen Lärmschutz kämpfen.

Weitere Informationen auch im Mitteilungsblatt.

Danke

Thomas Eberth
1. Bürgermeister



Stellungnahme abgeben - für die BAB 7 mit Lärmschutz und damit für die Region!

Liebe Kürnacherinnen und Kürnacher,

Mobilität im ländlichen Raum ist immens wichtig. Mobilität ist generell nicht mehr wegzudenken! Mobilität wird gebraucht! Zu ihr gehören Schienen, Wasserstraßen und eben auch Straßen. Hier sind die Autobahnen das Herzstück des Fernverkehrs. Daher kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu.

Kürnach lebt seit ihrem Bau 1964 neben und mit der BAB7. Die Vorteile und die Nachteile dieser Autobahn sind täglich in Kürnach spür- und erlebbar. Der Neubau der Talbrücke bringt deshalb sicherlich nach einer anstrengenden Bauphase eine Entlastung für unser Dorf. Eine deutlichere Verbesserung wäre ein sofortiger Lärmschutz an der Brücke aber auch an der Strecke!

Deshalb kämpft die Gemeinde Kürnach hier mit Ihnen und den vielen Verbündeten in der Region für den sofortigen Mitbau des Lärmschutzes an der Brücke. Für diesen sofortigen Mitbau kann auch der zeitnahe sechsspurige Ausbau der BAB7 zwischen den Autobahnkreuzen Werneck und Biebelried hilfreich sein. Mit dem Ausbau wäre auch ein Lärmschutz an der Strecke und an der Brücke zwingend erforderlich.

In der Verwaltungsvorlage des Bundesverkehrswegeplans wurde dem sechsspurigen Ausbau der BAB7 ein Sonderstatus zugewiesen! Dies ist uns zu wenig. Der Ausbau dieses wichtigen und raumordnerisch notwendigen Streckenabschnittes muss in die Stufe des dringlichen Bedarfs eingeordnet werden!

Dies ist unsere Forderung für unsere Bürgerinnen und Bürger.

Daher bitten wir Sie weiter, unsere Listen für den sofortigen Bau des Lärmschutzes an der Talbrücke Kürnach, die im Rathaus ausliegen, zu unterzeichnen.

Zudem können auch gerne Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan abgegeben werden.

Grundsätzlich können Stellungnahmen auf zwei verschiedene Arten abgegeben werden: Entweder nutzen Sie unter www.bvwp2030.de das Online-Formular oder Sie senden Ihre schriftliche Stellungnahme per Post unter Angabe des Stichworts "BVWP 2030" an die folgende Adresse:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Referat G12
Invalidenstraße 44
D - 10115 Berlin
Stichwort "BVWP 2030"


Die offizielle Frist für Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan beginnt am 21. März 2016 und endet am 02. Mai 2016. Falls Sie Ihre entsprechenden schriftlichen Stellungnahmen über die Gemeinde einreichen möchten, müssen diese, um die Frist zu wahren, bis zum 25.04.2016 in der Verwaltung vorliegen.

Danke für Ihre Unterstützung!