Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Süffiger Winterbock vom Fass, leckere Gans und viel Gesang

Wirtshaussingen im Gasthaus Stern in Kürnach


Die drei Schläge der Wirtin Monika Bauer auf den Zapfhahn des ersten Fasses Distelhäuser Winterbock im Gasthaus Stern kündigten einen wunderbaren Abend an. Eingeladen zum mittlerweile traditionellen Wirtshaussingen waren Gäste aus nah und fern. Kaum war angezapft, wurde schon gemeinsam das erste Lied gesungen.

 

Bürgermeister Thomas Eberth zapfte persönlich den Gerstensaft für die Gäste während Thomas Kunde, Gebietsverkaufsleiter der Distelhäuser Brauerei und Biersommelier, erklärte: „Der Distelhäuser Winterbock ist ein kräftiges Bier, dessen Geschmack und Aroma von Malz geprägt ist, mit einer leichten Karamellnote. bernsteinfarben, kraftvoll und süffig - trotzdem weder zu süß noch zu stark.“

 

Wirtin Monika Bauer begrüßte die Gäste und betonte: „Gemütliches Beisammensein im fränkischen Wirtshaus bei Speis und Trank sowie guter Musik zum Mitmachen, das ist unser Ziel.“ Dass dies gelungen war, konnte Bürgermeister Thomas Eberth schon in seinem Grußwort betonen.

 

Nach dem Verzehr einer leckeren Gans mit Klößen und Blaukraut gab es kein Halten mehr. Das Häcker-Duo Christiane und Manni zogen von Tisch zu Tisch und spielten auf. Bei fetzigen Liedern waren nun die mehr als siebzig singfreudigen Gäste gefordert, mit Spaß und Freude das angekündigte Wirtshaussingen in die Tat umzusetzen. Und wie das gelang. Los ging das Programm, wie sollte es auch anders sein, mit dem Frankenlied, dem sich in bunter Folge weitere bekannte Volksweisen anschlossen. So erklangen in der vollbesetzten Wirtsstube neben dem Kürnacher Lieblingslied „Im grünen Wald“ auch viele Lieder, die sich die Gäste wünschten. Natürlich durften auch mundartliche Scherzlieder nicht fehlen.

 

Heiter und kurzweilig war der Abend und ging leider viel zu schnell vorbei. Bürgermeister Thomas Eberth scherzte zum Abschluss des Abends: „Wir freuen uns nun schon auf die nächste Bierspezialität und dem Programm dazu.“