Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Heizungsbau und mehr seit drei Generationen

Firma STÖRLEIN - Heizung, Lüftung, Sanitär auch im Bereich der erneuerbaren Energien, Regelungstechnik und Kälteanlagen


Im Jahre 1961 wurde vom Kürnacher Ehrenbürger und Altbürgermeister Otto Habermann (Zentralheizungsbaumeister) der Heizungsbaubetrieb in der Friedrich-Ebert-Straße als einer der ersten im nördlichen Landkreis Würzburg gegründet. Das Heizungs- und Sanitärunternehmen hat sich an die modernen Anforderungen in allen Ver- und Entsorgungsbereichen angepasst. Viele Ein- und Mehrfamilienhäuser, Schulen, Kindergärten, Einkaufsmärkte und andere Großobjekte in Stadt und Landkreis Würzburg wurden mit neuester Technik ausgerüstet. Die am Anfang des Unternehmens installierten Festbrennstoff- und Ölkesselanlagen sind im Verlauf der Entwicklung den neuen Technologien gewichen und wurden um das Leistungsspektrum Sanitärinstallationen mit Badsanierung und Kundendienstservice erweitert. Das bestehende Familienunternehmen bietet Gesamtleistungen in den Bereichen Heizungsbau, Sanitärinstallationen und Lüftungs- und Klimatechnik an.

 

1994 erfolgte die Umfirmierung und Geschäftsübergabe an den Schwiegersohn Holger A. Störlein (Gas- und Wasserinstallations- sowie Heizungsbaumeister). Nun wird der bodenständige Installationsbetrieb seit dem Jahr 2007 durch Christian Störlein (Anlagenmeister für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik) unterstützt, der Leistungen wie Planung und Einbau von erneuerbarer Anlagentechnik durchführt. Außerdem wurde das Thema Trinkwasserhygiene in das Portfolio übernommen.

 

Die Neugründung der Firma „hydrolytics – health service“ durch Juniorchef Christian Störlein, der sich intensiv mit der Trinkwasserhygiene beschäftigt, nutzte Bürgermeister Thomas Eberth um sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit des Kürnacher Betriebes zu überzeugen. „Die Firma Störlein arbeitet seit Jahrzehnten auch für die Gemeinde Kürnach. Sei es in den gemeindlichen Liegenschaften wie die Höllberghalle oder z. B. bei Wasserrohrbrüchen“, erläutert der Bürgermeister. „Sie zeichnet sich durch Zuverlässigkeit, schnelle Reaktionszeiten und ein hervorragendes Preisleistungsniveau aus“, betont Bürgermeister Eberth.

 

“Die Firma wurde immer weiterentwickelt und an die modernen Anforderungen angepasst“, erklärt Christian Störlein. „Hinzu kommen beispielhaft die Ausführung und Planungsleistungen von Hygiene in Trinkwasseranlagen, Anlagen der erneuerbaren Energien, wie beispielsweise Wärmepumpen und Solaranlagen, Regelungstechnik mit Hydraulik, sowie Komplettbäder; aber auch die Barrierefreiheit von Bädern. Außerdem ist der Betrieb zertifiziert für Trinkwasserhygiene, Sachkunde Gefährdungsanalyse, Probenahme Legionellen, Lufthygiene, technische Wässer, Verdunstungskühlanlagen gemäß der Chemikalien-Klimaschutzverordnung“.

 

Mit zwei Bürokräften, Senior- und Juniorchef, drei Mitarbeitern, einem Auszubildenden, Werkstatt, Materiallager und Fuhrpark sowie einem modernen Büro ist der Betrieb gut für die Zukunft gerüstet. Aufgrund zunehmender Wichtigkeit der Wasserversorgung wurde der Bereich präventive Risikobewertung von Trinkwasseranlagen, Probenahme, Gutachten und zum Beispiel die Erstellung von Instandhaltungs- und Hygieneplänen gestärkt. Hier erfolgten auch entsprechende Weiterqualifizierungen.

 

Bürgermeister Thomas Eberth zeigte sich beeindruckt vom Leistungsbild dieser Traditionsfirma in Kürnach. „Gute Handwerker, die vor Ort erreichbar sind werden zukünftig Mangelware. Daher sind wir froh, dass wir Betriebe wie diesen in Kürnach haben“, betonte der Bürgermeister zum Abschluss des Besuchs.

 

Präsentieren Bürgermeister Thomas Eberth den firmeneigenen Fuhrpark.

IMG_9063

von links: Juniorchef Christian Störlein, Thomas Künzig, Kevin Heinrich, Heinz Saueracker, Sandra Pfetscher, Marianne Störlein, Bürgermeister Thomas Eberth, Seniorchef Holger Störlein mit
Enkel Leon.