Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Neujahrsanblasen in Kürnach

Eine lange Tradition hat in Kürnach das Neujahrsanblasen.


neujahrsanblasen
Traditionell begrüßt das Jugendblasorchester das neue Jahr mit einen Blasmusikstück. Erstmalig auch am Seniorenzentrum. Darüber freuten sich die Bewohner sowie Bürgermeister Thomas Eberth, Dr. Alexander Schraml, Pflegedienstleiterin Katrin Weidenbusch sowie das gesamte Personal der Einrichtung.


Dabei zogen die Musiker des Ortes zu wichtigen Persönlichkeiten wie Pfarrer und Bürgermeister, um das neue Jahr mit einem musikalischen Gruß willkommen zu heißen. Dabei wurden dann natürlich immer die besten Wünsche ausgetauscht und die Musiker verköstigt.

Diese alte Tradition gibt es in Kürnch noch immer. Trotz des eher unschönen Wetters trafen sich, teilweise noch etwas verschlafen, etliche Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchesters Kürnach an diesem 01. Januar 2012. Diesmal gab es aber eine Neuerung. Nach dem Pfarrer wurden die neuen Bewohner des Seniorenheims Kürnach begrüßt. Die ersten 8 Seniorinnen und Senioren zogen nämlich an diesem Tag in das neu errichtete Gebäude ein. Um die Eingewöhnung etwas zu vereinfachen spielte deshalb die Musik ein Ständchen um neben dem neuen Jahr auch das Gebäude, die Mitarbeiter der Einrichtung und vor allem um die Bewohner zu begrüßen. Offiziell wird die Einrichtung mit dem Neujahrsempfang der Gemeinde und einem großen Tag der offenen Tür am 8. Januar 2012 eingeweiht. "Dies war schon eine kleine Einweihung", freuten sich die Bewohner.

Nach dem Seniorenzentrum ging es zum Bürgermeister. Bürgermeister Thomas Eberth freute sich mit seiner Familie, dass diese Tradition fortlebt. Er bedankt sich bei den Musikerinnen und Musikern für das gute Miteinander im Jahr 2011 und wünscht für 2012 alles Gute. Im Anschluss an die Ständchen gab es warme und kalte Getränke sowie Gulaschsuppe und Gebäck. Außerdem beging der Bürgermeister das neue Jahr mit dem traditionellen Kürnacher Neujahrsspruch:

"Glück selig`s Neujahr
Gab mer a Hampferla Säuhaar
Lass mi nit so lang doa steha
Muss no a Häusla weitergeha!"