Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Schleckerinsolvenz als Potential für mehr

Zuerst war die Schließung der Schleckerfiliale im Ort Kürnach ein kleiner Schock, schließlich versorgte die Filiale die Kürnacherinnen und Kürnacher fußläufig erreichbar mit Drogerieartikeln und anderen Waren des täglichen Bedarfs.


weidenhof
Tanja und Dirk Gemeinhardt präsentieren vor dem Bestandsgebäude den möglichen Entwurf für das Geschäftshaus Weidenhof in der Mitte Kürnachs.


Mittlerweile hat man das Potential und die Chancen des Geländes für eine weitere Entwicklung der Innerortsgestaltung erkannt und aus der Not eine Tugend gemacht. Bürgermeister Thomas Eberth hatte frühzeitig nach der Schließung Kontakt mit verschiedenen Stellen aufgenommen, um eine Bebaubarkeit und Nutzung des Geländes abzustimmen. Außerdem wurde intensiv mit dem Grundstücksverkäufer verhandelt. Glücklicherweise konnte nun ein Investor aus Kürnach gefunden werden, der im Interesse des Ortes und der Gemeinde nun ein Geschäftshaus in bester Innerortslage errichten will. Das Konzept der heimatverbundenen Investoren fand sofort die Zustimmung und Unterstützung des Gemeinderats der Gemeinde Kürnach. Außerdem wurden auch die Anlieger frühzeitig in die Entwicklungen mit einbezogen. Jetzt wird es langsam konkret und Bürgermeister Thomas Eberth bekam von der Investorenfamilie Gemeinhardt einen konkreteren Konzeptentwurf mit verschiedenen Mietvariationen vorgestellt. Ziel ist es, das Bestandsgebäude der ehemaligen Schleckerfiliale noch in diesem Jahr abzureißen, um 2013 mit dem Neubau zu beginnen. Unter dem Namen "Weidenhof", der Bezeichnung eines ehemaligen Kürnacher Hofes in unmittelbarer Nähe, der erstmals im 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, soll zukünftig ein Geschäftshaus im Stile einer fränkischen Hofstelle entstehen. Mit der geplanten Architektur wird die alte Hofsituation wieder aufgegriffen. Vorne, direkt an der Straße das "Wohnhaus" und hinten quer die "Scheune" - beides leicht zweckentfremdet. Die Fassade soll mit Bruchsteinen und Holzlamellen versehen werde. Der "WEIDENHOF" wird ein Geschäftshaus mit Laden-, Gastronomie-, Büro- und Praxisflächen, welches einen essentiellen Beitrag zur Stärkung und Modernisierung der Infrastruktur im Kürnacher Ortskern leisten wird", ist sich Tanja Gemeinhardt, Geschäftsführerin der neugegründeten Weidenhof GbR sicher. Derzeit laufen die intensiven Verhandlungen mit weiteren Mietinteressenten des Gebäudes. Der moderne Entwurf besticht durch die erfrischende Anordnung eines fränkischen Hofes mit der sich optimal in die Ortsbildstruktur Kürnachs einreihenden Gebäude. Bei der Ausstattung wird großer Wert auf Barrierefreiheit und Energieeffizienz gelegt, außerdem eine optimale Versorgung mit schneller Breitbandversorgung. Es entstehen insgesamt rund 2.550 m² Gebäudenutzfläche. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich 12 Monate dauern, so dass ab Frühling 2014 die Mieter und Kürnacher Bürger das Objekt nutzen können. Bürgermeister Thomas Eberth freut sich über die mutige Entscheidung, im Ortskern Kürnachs zu investieren. "Hier wird etwas ganz Besonderes entstehen, ein weiterer Meilenstein der innerörtlichen Entwicklung Kürnachs zur täglichen Versorgung der Bevölkerung. Jetzt heißt es gemeinsam mit Bauherren, Gemeinderat und Nachbarschaft alle notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Das Projekt nehme eine Schlüsselrolle in der Entwicklung Kürnachs ein. Der demografische Wandel sei nicht aufzuhalten; immer mehr ältere und nicht mehr so mobile Menschen benötigten gut erreichbare Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen", so der Bürgermeister. Insgesamt hat das Gebäude ein derzeitiges Volumen von 2.000 qm Mietfläche. Einige der zukünftigen Räumlichkeiten sind schon vermietet. Weitere Interessenten können sich gerne an Tanja Gemeinhardt (www.weidenhof-kuernach.de) wenden.