Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Zwei Abgeordnete im Gemeinderat

Sechzehn Männer und Frauen gestalten unter dem Vorsitz von Bürgermeister Thomas Eberth im Gemeinderat der Gemeinde Kürnach die Zukunft mit vielfältigen Entscheidungen.


gemeinderat_gratuliert_mdls

Dabei konnte in Kürnach in der letzten Zeit einiges erreicht werden. Nun gibt es in Kürnach etwas Einmaliges. Ab Oktober sitzen zwei Landtagsabgeordnete im Gemeinderat. Bei einer Gemeinde mit unter 5.000 Einwohnern sollte es einmalig in Bayern sein, dass zwei Abgeordnete im Gemeinderat sitzen. Manfred Ländner wurde 2008 als Direktkandidat der CSU in den Bayerischen Landtag gewählt. Bei der diesjährigen Landtagswahl wurde er als Landtagsabgeordneter bestätigt. Über die unterfränkische Liste Bündnis 90/Die Grünen zieht die Kürnacherin Kerstin Celina ab 7. Oktober 2013 ebenfalls in den Landtag ein. Beide sind aktive Gemeinderäte der Gemeinde Kürnach. "Damit hat Kürnach zwei gewichtige Stimmen, die die Interessen der Region und Kürnachs im Bayerischen Landtag vertreten", freut sich Bürgermeister Thomas Eberth mit den Gemeinderatskolleginnen und -kollegen. Bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause durfte das Gremium die beiden zu ihren Wahlerfolgen entsprechend gratulieren. Eberth wünschte Beiden viel Erfolg, die notwendige Kraft, richtige Entscheidungen zu treffen und natürlich genug Zeit, auch noch das Gemeinderatsmandat wahrzunehmen. Nun gilt es für Beide zielführende und zukunftsorientierte Entscheidungen mit Blick für die Kommunen und die unterfränkische Heimat zu fällen, sich in München zu positionieren, die neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und sich an den Alltag in München zu gewöhnen. "Notfalls holen wir die Beiden im Gemeinderat wieder in die fränkische Realität zurück", so die Gemeinderatskollegen. Natürlich gab es einen kleinen Blumengruß und viele Glückwünsche seitens der Gemeinderatskolleginnen und -kollegen. "Wir freuen uns immer auf den Donnerstagabend, wenn Gemeinderatsitzung ist und wir nach Hause kommen" sind die Beiden sich einig.