Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Kürnach coolste Gemeinde Mainfrankens 2013

Viel zu tun haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Festausschusses der Vereine und Verbände in Kürnach.


orgateamstuermer
Intensiv wird vom Festausschuss an dem Konzert gearbeitet. Der Festausschuss von links: Ullrich Burkard, Colette Herrmann, Christian Steinmetz, Miriam Steinmetz, Thomas Eberth, Maren Tscherner, Vinzenz Schrauth, Matthias Boll und Timo Voll.


Nachdem die Bürgerinnen und Bürger Kürnachs bei der sogenannten "Bürgermeisterschaft 2013", einem Wettbewerb des lokalen Radiosenders Radio Gong, in vielen Disziplinen mitgewirkt und einige Wettbewerbe gewonnen haben, hat es die Bevölkerung geschafft, den Titel "coolste Gemeinde Mainfrankens 2013" zu erhalten und ein Konzert mit Christina Stürmer zu gewinnen. Diese noch nie dagewesene Herausforderung für Kürnach wollen 16 Vereine und Verbände unterstützt von der Gemeinde Kürnach, meistern. Christina Stürmer, eine österreichische Sängerin, bekannt für Balladen und deutsche Rock- und Popsongs, präsentiert bei diesem Konzert ihr neues Album "Ich hör auf mein Herz" mit dem bekannten Song "Millionen Lichter". Das Konzert wird am 20. Juni 2013 in Kürnach am Festplatz an der Höllberghalle stattfinden.

16 Vereine und Verbände haben sich zu einer GbR zusammengeschlossen und wollen gemeinsam den Gästen aus nah und fern etwas Besonderes bieten. Auch einige Kürnacher Firmen haben ihre Mithilfe oder ihr Sponsoring zugesagt. Unter Leitung von Vinzenz Schrauth und Thomas Eberth laufen derzeit die Planungen auf Hochtouren. " Es ist Klasse, wenn man sieht, wie die Vereine zusammenarbeiten", so Eberth und Schrauth. Dabei heißt es viel zu organisieren. Das Sicherheitskonzept, Parkmöglichkeiten mit Shuttleservice, das Speise- und Getränkeangebot, wer übernimmt welche Aufgaben, das Vorprogramm und vieles mehr wird derzeit organisiert. Einiges steht schon fest: Ab 17.30 Uhr warten ein familiengerechtes Vorprogramm und das kulinarische Angebot der Vereine und Verbände auf die Besucher. Einlass ist ab 17.00 Uhr am Zugang zum Festplatz an der Höllberghalle! Eintritt für das Konzert nur mit gültiger Freikarte! Ohne Karte kein Einlass. Möglich wird das Konzert in Kürnach, weil die Bürgerinnen und Bürger Kürnachs sich rege an den verschiedenen Wettbewerben des Lokalradiosenders Radio Gong beteiligt haben. Dabei hieß es, dass verschiedene Aufgaben gemeistert werden mussten. So war z.B. Bürgermeister Thomas Eberth derjenige, der am schnellsten bei Radio Gong angerufen hat und er sicherte somit Kürnach den ersten Punkt. Radio Gong-Reporter Christof war verkleidet "auf der Walz" und testete die Bürger der verschiedenen Gemeinden auf Ihre Gastfreundschaft. Dabei war Kürnach die gastfreundlichste Gemeinde, außerdem bekam ein Straßenmusiker-Duo in Kürnach am meisten Aufmerksamkeit. Besonderer Höhepunkt war eine Lichterkette vor den jeweiligen Rathäusern der Ortschaften. In Würzburg z.B. waren 18 Teilnehmer, in Rottendorf 120, in Estenfeld 200 und in Kürnach über 900 Menschen mit Lichtern anwesend. Nur beim schnellsten Feuerwehrmann, dem besten Stürmer und den Wettbewerb um die Gemeinden mit den meisten Christinas hatte Kürnach das Nachsehen. Beim entscheidenden Wettkampf Nr. 9: Welcher Musikverein singt uns am schnellsten einen Christina Stürmer Song, hatte auch Kürnach die Nase vorn und holte sich damit das Konzert nach Kürnach. Nachdem die Vereine und Verbände sich entschlossen hatten, das Konzert meistern zu können, Firmen ihre Beteiligung zugesagt hatten und der Gemeinderat informiert wurde, stand es fest, dass die berühmte Sängerin in Kürnach ihr Konzert gibt. Damit ging die Arbeit für den Festausschuss richtig los. Innerhalb von vier Wochen muss alles organisiert und geklärt sein. "Es läuft", so Eberth, "vom Kindergarten über die Grundschule bis zu unseren Vereinen und Verbänden sind alle bereit mitzumachen und über das Dorffest sind wir offene Zusammenarbeit gewohnt". Gemeinsam hat der Festausschuss nun viel zu organisieren, damit am 20. Juni alles perfekt ablaufen wird.