Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Weihnachtliche Stimmung am Kürnacher Kirchberg

Gulaschsuppe und Feuerzangenbowle waren die Highlights


Kalt war es am Platz hinter dem Haus der Vereine und neben der Kirche St. Michael. Dies tat der fröhlichen Stimmung aber keinen Abbruch. Der Kürnacher Kirchberg verwandelte sich beim neunten Kürnacher Weihnachtsmarkt in ein Lichtermeer weihnachtlicher Stimmung. Der kleine aber feine Weihnachtsmarkt entwickelt sich zu einem Geheimtipp der Region. In festlich geschmückten Hütten wurde verschiedenes Kunsthandwerk, historische Körnier Rezepte und weihnachtliches Gebäck angeboten. Unzählige Besucher erlebten einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt und ließen sich von dem abwechslungsreichen Programm der Kürnacher Vereine und Verbände und dem wunderbaren Ambiente neben der Pfarrkirche verzaubern. Adventlicher Gesang des Kinder- und Jugendchores und des Gesangvereins, Blasmusik des Jugendblasorchesters, Kinderkarussell, duftender Glühwein, Feuerzangenbowle, Körnier Mousdgöger, Bratwürste, Gulaschsuppe, weihnachtliche Leckereien und das Aroma frisch gebrannter Mandeln hatten eine Vielzahl an Gästen auf den Advent eingestimmt. Besonders die Feuerzangenbowle der Sportschützen und die Gulaschsuppe des Vereins Kürnacher Geschichte(n) e.V. waren die Attraktionen beim Weihnachtsmarkt. Nach der Eröffnung durch die allseits bekannten Weihnachtslieder des Gesangvereins Eintracht durfte Bürgermeister Thomas Eberth die zahlreichen Gäste begrüßen. Besonders freute er sich, dass eine große Abordnung des Kürnacher Seniorenzentrums zum Weihnachtsmarkt gekommen war. Diese konnten bei einer Feuerzangenbowle mit Organisationschef Stefan Scheller, Landrat Eberhard Nuß, Bezirksrätin Elisabeth Schäfer und MdB Paul Lehrieder anstoßen und damit die Weihnachtszeit einleiten. Etliche Aussteller boten von selbstgemachten Köstlichkeiten über Holzdekorationen, Strickwaren und Bildern viele schöne Werke an. Besonderer Besuchermagnet waren die selbstgemalten Bilder des Nachwuchskünstlers Simon Hajer oder die frischen Nudeln von Michael Schneider, deren Verkaufserlös einem guten Zweck gespendet wird. Bürgermeister Thomas Eberth freute sich über den Zuspruch weit über den Erwartungen und lobte die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: „Wieder grandios, was die Kürnacher Vereine hier gezaubert haben, eine schöne Attraktion im Kürnacher Jahreskreis.“ Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen zeigten sich begeistert von ihrem Weihnachtsmarkt. Besonderer Höhepunkt für die Kinder war das Basteln von Lebkuchenherzen. Der Schnee am Sonntag schuf für den Weihnachtsmarkt eine wunderbare Atmosphäre. Insofern wunderte es nicht, dass sehr viele Gäste über Stunden vergnüglich am Kirchberg verweilten, bis schließlich der Nachtwächter seinen Spruch hören ließ: „Hört, Ihr Leut’ und lasst Euch sagen, unsere Glock’ hat zehn geschlagen! Dieser Weihnachtsmarkt ist aus, geht nun all’ geschwind nach Haus.“

Weihnachtsmarkt-Eröffnung

Rund um den Kirchberg, das Haus der Vereine und das Pfarrzentrum organisierte die Kürnacher Weihnachtsmarkt GbR ihren mittlerweile neunten Weihnachtsmarkt. Hauptorganisator Stefan Scheller und 1. Bürgermeister Thomas Eberth eröffneten zusammen mit dem Kinderchor und vielen hundert Gästen den Kürnacher Weihnachtsmarkt auf dem Platz am Haus der Vereine.

Weihnachtsmarkt-Feuerzangenbowle

Bei einer Tasse Feuerzangenbowle wurde bei den eisigen Temperaturen auf den 1. Advent angestoßen. Carolin und Eberhard Nuß, Bürgermeister Thomas Eberth, MdB Paul Lehrieder, Cheforganisator Stefan Scheller und Bezirksrätin Elisabeth Schäfer.