Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?

Neuer Wohn- und Lebensraum im Altort Kürnachs

Spatenstich für den Neubau der Wohnanlage „Die Mühlgärten“


Wohnraumschaffung und innerörtliche Nachverdichtung ist in der Bevölkerung und der Politik ein viel diskutiertes, jedoch nicht einfaches Thema. In Kürnach wurde nun eine ehemalige landwirtschaftliche Hofstelle, die seit Jahren ungenutzt und somit leer stand, städtebaulich überplant. Dort sollen 30 innerörtliche Wohneinheiten mit einer großen Tiefgarage entstehen. „Keine einfache Aufgabe“, so Bürgermeister Thomas Eberth. „Die Herausforderungen mit Baurecht im Dorfgebiet, die Diskussionen mit den Nachbarn, notwendiger Brandschutz, ausreichende Stellplätze und die Höhe der bestehenden und neuen Gebäude sowie die Immission und Emission der Nachbargehöfte im Altort mussten erarbeitet, gelöst und baurechtlich geklärt werden“, berichtet der Bürgermeister. „Auch die technische Abwicklung einer solchen Baustelle mit wenig Freiraum und Grenzbebauung der Nachbargebäude wird nicht einfach“, weiß Christian Rabenstein, Oberbauleiter der Bauunternehmung Glöckle.

Alle diese Herausforderungen wurden nun gemeistert, der Bauantrag genehmigt und die Baumaßnahme mit einem Spatenstich offiziell gestartet. In der Semmelstraße in Kürnach entsteht in den nächsten 12 Monaten auf einer Fläche von rund 3.000 qm eine zeitgemäße, großzügig geplante Wohnanlage, die aus drei Mehrfamilienhäusern mit jeweils zehn Wohnungen giebelständig, nach fränkischem Vorbild zur Straße hin, besteht. Die neue Wohnanlage ist dreigeschossig mit Satteldach, unterkellert und bietet den Bewohnern zudem ein Garagengeschoss mit Parkmöglichkeiten. Der Neubau wird nach den aktuellsten Vorgaben in Massivbauweise nach den Erfordernissen der Energieeinsparverordnung mit den verschärften Anforderungen für Neubauten errichtet. Die schön geschnittenen Wohnungen und der hohe Qualitätsstandard lassen kaum einen Wunsch an Komfort, Lebensqualität und Ambiente offen. Zudem verfügen alle Wohnungen über Terrasse, Balkon oder Dachloggia. Schiebetüren mit niedriger Schwelle laden zum Verweilen im Freien ein. Im Garagengeschoss befinden sich 38 Stellplätze, die bis zu drei Meter breit und mit Funksender für das Garagentor der Einfahrt ausgestattet sind. Außerdem ist ein großer Fahrradkeller vorgesehen. Mit dem Aufzug ist der direkte Weg in die Wohnung möglich. Durch zusätzliche Kellerräume besteht die Möglichkeit, die Wohnflächen beispielsweise zu einem Hobbyraum zu erweitern.

Die neue Wohnanlage bietet durch ein individuelles Planungskonzept Wohn- und Lebensraum für Jung und Alt und für den größeren oder kleinen Raumbedarf, Freiraum sowie Privatsphäre. Bei der konkreten Ausgestaltung können persönliche Wünsche mit eingebracht werden. Die erforderlichen Abbruch- und Erdarbeiten sind überwiegend abgeschlossen und mit den Rohbauarbeiten wird begonnen. Die Wohnungen sollen Ende 2019 bezugsfertig sein.

„Wir haben uns schon genau überlegt, ob und in welchem Ort wir die Investitionssumme von ca. 9,6 Millionen in innerörtliche Wohnbebauung stecken“, betont Geschäftsführerin Dipl.-Ing. (FH) Architektin Carolin Glöckle. „Kürnach ist mit der hervorragenden Infrastruktur, den guten ÖPNV-Verbindungen, der umliegenden Gastronomie und mit dem umfangreichen Veranstaltungskalender sehr gut aufgestellt. Daher ist dieses innerörtliche Projekt hier machbar“, so Frau Glöckle weiter. Die Wohnungen sollen an Interessenten, die dort ihre neue Heimat finden, verkauft werden. „Mit Bushaltestelle vor der Haustür, kurzen Wegen zur Kürnach und damit auf die Freizeit- und Naherholungsstrecken sind diese Altortwohnungen sehr attraktiv“, erläutert Wolfgang Bergauer, der den Vertrieb der Sparkasse Mainfranken leitet. Die Maßnahme soll bis Ende 2019 fertiggestellt sein. „Bis dahin wird es sicher noch einige Herausforderungen geben“, scherzt Bürgermeister Thomas Eberth. „Denn Wohnraum und Nachverdichtung will jeder, aber nicht vor seiner Haustür.“ Die Gemeinde Kürnach strebt seit Jahren eine konsequente Sanierung des Altortes mit Wohnraum, Dienstleistungen und Aufenthaltsqualität an. Das Projekt der Schaffung der Wohnanlage „Die Mühlgärten“ ist dazu ein weiterer Baustein.

Spatenstich Wohnraum Semmelstraße - IMG_2103

Freuen sich gemeinsam über den Start des innerörtlichen Wohnbauprojektes mit 30 Wohneinheiten im Altort von Kürnach. Stefan Geißler (Leiter Bauamt, Gemeinde Kürnach), Wolfgang Bergauer (Vertrieb Sparkasse Mainfranken), Thomas Eberth, 1. Bürgermeister Gemeinde Kürnach, Josef Nüßlein (Geschäftsführung Glöckle GmbH), Otto Schreck (Sparkasse Mainfranken) und Paul Blum (Geschäftsführer, Gemeinde Kürnach).